Weshalb sind Videos ein unverzichtbares Tool beim Content Marketing?

Warum Video ein wichtiges Tool ist
  • Die am häufigsten besuchte Website der Welt ist – nach Google – YouTube. YouTube ist in mehr als 100 Ländern verfügbar und unterstützt 80 Sprachen. Im Juli 2020 konnte man mehr als zwei Milliarden aktive Nutzer:innen pro Monat verzeichnen – das ist ein Drittel aller Internet-User:innen! Etwa 62 Prozent davon sind männlich und in der besonders interessanten Zielgruppe zwischen 25 und 44 Jahren. Jede Minute laden User:innen im Durchschnitt mehr als 500 Stunden (neue) Videos auf YouTube hoch. Pro Tag werden mehr als eine Milliarde Stunden Videos auf der Plattform angesehen. Interessant: Mehr als 50 Prozent dieser Videos werden auf mobilen Devices konsumiert und die Nutzungsdauer beträgt mehr als eine Stunde (kinsta.com).

    Welch große Bedeutung Videos im Internet mittlerweile erlangt haben, beweisen die beliebtesten Videoportale in den USA. Dabei spielen Google-Sites – dazu gehört seit dem Oktober 2006 auch YouTube – mit mehr als 205 Milliarden User:innen die Hauptrolle. Erst danach folgen Verizon, Microsoft und Amazon. Gemessen wurde die Anzahl der Unique Viewers im Jänner 2021.

    Lieber schauen als lesen

    Bereits im Jahr 2015 erfreuten sich Produktvideos einer viermal höheren Beliebtheit als das Lesen eines Textes. 54 Prozent der Verbraucher:innen wünschen sich mehr Videoinhalte von Unternehmen, bei denen sie Kunde sind. Bereits 2019 setzten 87 Prozent der Marketingexpert:innen Videos als wertvolles Tool ein. 73 Prozent der Konsument:innen gaben an, dass ihre Kaufentscheidung durch die Präsenz einer Marke auf Social-Media-Plattformen beeinflusst wurde. Dieser Trend hat sich in Zeiten der Corona-Pandemie noch verstärkt: Social Media Today erhob, dass Videos für 92 Prozent der Marketingexpert:innen bei ihrer Strategie wichtig sind, 95 Prozent planen die Ausgaben in diesem Bereich zu erhöhen.

    Noch mehr spricht für Content-Marketing-Videos

    Die aktuellsten Zahlen: Videos im B2B-Bereich boomen, wobei sich Webinars, Demos und Social Videos besonderer Beliebtheit erfreuen. Im Schnitt bleiben User:innen 53 Minuten lang bei einem Webinar.

     Vier von fünf Verbraucher:innen erlernen neue Fähigkeiten durch Online-Videos.

    Im Schnitt verbrachten Internet-Nutzer:innen im Jahr 2020 mehr als 16 Stunden pro Woche mit dem Ansehen von Online-Videos, wobei die durchschnittliche Länge eines Business-Videos etwa vier Minuten beträgt.

    Das Verlangen nach Video steigt weiter

    Die Corona-Pandemie machte das Thema Video im Content-Marketing aktueller denn je: 91 Prozent der Marketingfachleute meinen, dass Videos nun noch wichtiger für Brands sind. 70 Prozent von ihnen planen die Ausgaben im Bereich Content-Marketing-Video zu erhöhen. Ebenfalls während der Pandemie erhöhte sich bei 96 Prozent der befragten User:innen der Konsum von Online-Videos. Beinahe 90 Prozent von ihnen wollen mehr Content-Marketing-Videos ihrer Brands sehen. Damit sind Clips das perfekte Tool, Opinionleader zu erreichen und die Brand Awareness zu steigern.

    Algorithmen lieben Videos

    Algorithmen der Social-Media-Plattformen bevorzugen Videoinhalte: Sie werden User:innen häufiger vorgeschlagen und erreichen damit automatisch eine höhere Reichweite. Das Plus: Das Tracking des Nutzerverhaltens ist einfach, es liefert detaillierte Ergebnisse und beantwortet wichtige Fragen. Wie kommen Content-Marketing-Videos bei den User:innen an? Wie lange werden sie angesehen?

    Gigantische Zukunft

    Prognosen lassen erwarten, dass bis zum Jahr 2022 gigantische 82 Prozent des weltweiten Datenverkehrs im Internet auf Videostreaming und Downloads entfallen. Das unterstreicht zusätzlich die immer größere Bedeutung von Business-Content-Marketing-Videos.

    Die Gestaltung von Content-Marketing-Videos

    Theoretisch sind bei der Gestaltung von Business-Content-Marketing-Videos der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Dabei kann es sich um die ausführliche Version eines klassischen Werbeclips handeln, die die Neugier der Konsument:innen weckt oder befriedigt: Was geschah vor dem Beginn bzw. nach dem Ende des Werbeclips? Natürlich kann ein klassischer Werbeclip mit einem weiterführenden Erklärvideo bzw. Tutorial zu einem Business-Content-Marketing-Video angereichert werden. Im Prinzip stehen einige Grundformen für die Gestaltung zur Verfügung.

    Animationsvideos

    Mit Animationen lässt sich so gut wie jede Handlung umsetzen oder sie rücken ein Produkt ins richtige Licht. Animationsvideos können universell eingesetzt werden: als Werbeclips, Teaser, Erklärvideos, Produkt-Demos und vieles mehr.

    Demos und Tuorials

    Im Rahmen eines Demo-Videos werden die Funktionen von Produkten, Apps oder Websites veranschaulicht. Ein Tutorial ist meist die Longform eines Demo-Videos.

    Interaktion ist gefragt

    Interaktive Videos, in denen zum Beispiel das gezeigte Produkt direkt beim Ansehen auch gekauft werden kann, sind die Kür im Bereich des Business-Content-Marketing-Videos: Sie sorgen für individuell einzigartige Erfahrungen durch direkte Interaktion mit den (zukünftigen) Kund:innen.

    Menschen vor die Kamera holen

    Es darf auch menscheln: Setzt man Mitarbeiter:innen, das Management oder auch einen Host, der dem Unternehmen ein Gesicht verleiht, vor die Kamera, wird eine sehr persönliche Beziehung zu den User:innen aufgebaut.

    Lesen Sie mehr zur Gestaltung von Business-Content-Marketing-Videos.

    Der Wow-Faktor

    Moderne Technik ermöglicht erstaunliche Ergebnisse. Mit Kameradrohnen sind außergewöhnliche und spektakuläre Bilder aus den unterschiedlichsten Perspektiven relativ einfach herzustellen. Standard sind mittlerweile auch extreme Makro-Aufnahmen oder elektronische Slider (elektronisch gesteuerte Kameraschienen für DSLR, Spiegelreflexkameras mit digitalem Aufnahmesensor) und Camcorder, die sanfte Kamerafahrten erzeugen. Diese Techniken kommen oft bei sogenanntem „Hero Content“ zum Einsatz.

    Das ultimative Tool für die aufwändigere Videoproduktion der Zukunft in jeder denkbaren virtuellen Umgebung sind Hintergründe aus LED-Walls (Stagecraft). Dabei werden fotorealistische 3D-Hintergründe live generiert und an die Bewegungen und das Kamerasetting angepasst. Das Ergebnis sind hyperreale Content-Marketing-Videos, mit denen beinahe jede Idee in nur einer Studio-Location umgesetzt wird.

    Lesen Sie hier alles über aktuelle Trends in der Videotechnik für Content-Marketing-Videos.

    Wo soll ein CM-Video eingesetzt werden?

    Eine erfolgreiche Content-Marketing-Video-Kampagne zeichnet sich dadurch aus, dass die Aufmerksamkeit der Zielgruppe geweckt wird. Manche interessierte User:innen werden ein Unternehmen, eine Marke und entsprechende Clips zwar selbst – zum Beispiel durch Suchmaschinen – finden. Darauf sollte man sich aber nicht verlassen. Es ist unbedingt nötig, die Nutzer:innen dort abzuholen und zu erreichen, wo sie sich im Netz aufhalten (zum Beispiel auf „ihren“ Social-Media-Plattformen). Nur damit lässt sich die maximale Aufmerksamkeit erreichen, eine große Anzahl an Interaktionen erzielen und schlussendlich ein Verkaufserfolg verbuchen. Unterschiedliche Formate helfen dabei, dieses Ziel zu erreichen – sie können aus nur einem Business-Content-Marketing-Video, das in voller Länge im Durchschnitt etwas mehr als vier Minuten dauert, destilliert werden.

    Video-Inserate sind Eyecatcher für eine Werbebotschaft

    Teaser-Videos bieten einen Vorgeschmack auf nachfolgende Inhalte (wie Business-Content-Marketing-Videos) oder auf demnächst auf den Markt kommende Produkte. Sie erzeugen Neugier und können zusätzlich als Videoinserate platziert werden.

    Sales-Videos unterstützen einen normalerweise eher unpersönlichen Verkaufsprozess und helfen, die Aufmerksamkeit und das Interesse von User:innen zu wecken und zu steigern.

    Testimonials sind für Zielgruppen ein wichtiger Ankerpunkt: Eine Marketingbotschaft kommt eher an, wenn sie Vertrauen erweckt. Zufriedene Kund:innen in ein Content-Marketing-Video einzubauen, ist dabei ein beliebter Baustein. Dann kommt eine Message weniger werblich daher.

    Social-Media-Auftritte aufwerten: Ein Content-Marketing-Video, platziert auf jenen Kanälen, auf denen eine Marke präsent ist und gepflegt wird, erhöht die Aufmerksamkeit. Es generiert Interaktionen (Shares, Likes, Comments) und vergrößert den Erfolg einer Kampagne.

    Der Aha-Moment – relevante Videos bieten einen Mehrwert

    Die Mehrzahl der Internet-Nutzer:innen sehen Videos, um sich weiterzubilden und neues Wissen zu erlangen. Ein Content-Marketing-Video ist dabei das ultimative Werkzeug, das viele Stilmittel bündelt: Zu Audio- und Text-Elementen kommt die visuelle Komponente. Das Ansehen eines Videos macht einen Inhalt wesentlich einfacher erfassbar als das Lesen eines längeren Textes. Informationen – und damit Marketing-Messages etc. – sind in prägnanten, kurzen Video-Clips um ein Vielfaches interessanter verpackt. Sie werden dadurch bevorzugt konsumiert und kommen bei der Zielgruppe vermehrt an. Deshalb bleibt der Inhalt – also der Content – der wichtigste Aspekt eines Business-Content-Marketing-Videos: Die Story und die geweckten Emotionen sind Trumpf!

    Checkliste und Tipps für Content-Marketing-Videos

    Erklärvideos haben immer Saison

    Erklär- oder Explainer-Videos bringen alle essenziellen Details eines Produkts in einer oder zwei Minuten auf den Punkt und sind damit prägnanter. Sie bleiben bei der Zielgruppe besser hängen. Vorzüge einer Marke oder eines Produkts sind auf das Essenzielle reduziert und damit leicht verständlich. Ein Tutorial kann dabei als „ausführlicheres Erklärvideo“ eingesetzt werden. Ähnlich sind Produkt- oder App-Demos, die den Nutzer:innen die Funktionsweise demonstrieren. Damit wird ein Kaufanreiz geschaffen.

    Explainer-Videos und Tutorials sind ideal zum Einsatz beim Customer Service geeignet: Mit ihnen können Kund:innen selbst Probleme lösen, was wiederum für einen Aha-Effekt und damit eine positive Erfahrung sorgt. Sie pflegen zum Beispiel nach dem Kauf eines Produkts die Kundenbindung und schaffen einen Mehrwert für die Konsument:innen. Man spricht dabei auch von „Hygiene-Content“, der zumeist unbegrenzt relevant bleibt und eine hohe Nutzungsdauer garantiert.

    Trockene Daten oder Statistiken werden mit Videografik und Animationen zu einem interessanten Teil des Storytellings in allen Arten von Business-Content-Marketing-Videos.

    Als „Hub Content“ werden Formate bezeichnet, die unterhalten oder Wissen vermitteln. Sie veröffentlicht man in regelmäßigen Abständen, wodurch sich ein beständiger und dauerhafter Kontakt zu den User:innen ergibt (Abonnent:innen).

    „Hero Content“ wird bei außergewöhnlichen Ereignissen produziert. Das kann eine spektakuläre Produkteinführung, aber auch ein (Hybrid-)Live-Event sein. Solche Produktionen sind aufwändig und kostenintensiv. Sie stellen die absoluten Highlights bei den Business-Content-Marketing-Videos dar und werden nur punktuell und genau zielgerichtet eingesetzt. Der Wow-Effekt eines „Hero Content“ ist meist kurzlebig.

    Lesen Sie hier alles über den Wow-Effekt in Content-Marketing-Videos.

    Was spricht für ein Live-Video beim Content-Marketing?

    Der Trend hin zum Live-Video als Marketing-Tool auf Social-Media-Plattformen zeichnet sich deutlich ab. Live-Videos sind mittlerweile unter den Top Drei der aktuellen Social-Media-Marketingstrategien.

    Live-Videos sind im Jahr 2021 verstärkt ein beliebtes Marketinginstrument: 28 Prozent der Video-Marketer werden Facebook Live in ihrer Strategie berücksichtigen, 27 Prozent nutzen InstagramTV. Zu den Gewinnern zählen ebenfalls die unterschiedlichsten Webinar-Angebote: 53 Prozent der Marketingspezialist:innen nutzen heuer dieses Format. Das entspricht einem prognostizierten Zuwachs von elf Prozent gegenüber dem Vorjahr.

    Das Potenzial von Live-Streaming in Echtzeit ist durch einfache Kamera- und Übertragungstechnik enorm gewachsen, hybride Streams sind der nächste Schritt. Sie können reale Events in der „echten“ Welt zwar nicht ersetzen, sind aber ein ideales Tool, um den User:innen das Gefühl zu vermitteln, sie seien live dabei und mitten im Geschehen. Es vermittelt ein Gefühl der Exklusivität des Dabeiseins und eröffnet damit zusätzliche, komplett neue Zielgruppen. Expert:innen sehen im Bereich Live-Video und hybride Events einen der wichtigsten Trends für das Jahr 2021.

    Interaktion mit einem Content-Marketing-Video-Stream werden attraktiver, wenn sich Zuschauer:innen live per Video dazuschalten oder Fragen stellen können. Die User:innen werden damit zum Teil der Experience. Lesen Sie mehr zum Thema Live-Content-Marketing-Video von Senior Producer Marco Haas.

    Wie wird ein Content-Marketing-Video konzipiert?

    Das oberste Gebot bei der Planung eines Clips ist neben der Botschaft die Schaffung eines Mehrwerts für die User:innen. Je deutlicher auf einen Blick ersichtlich wird, was die Konsument:innen (zum Beispiel über ein Produkt und dessen Funktionsweise) lernen und erfahren können, desto eher beginnen sie mit dem Ansehen des Videos. Dabei sind auch der Titel, der Meta-Text und das Vorschaubild bedeutend.

    Über den Erfolg eines Videos entscheiden die ersten Sekunden. Die Aufmerksamkeit muss bereits am Beginn eines Business-Content-Marketing-Videos sofort geweckt werden, um die User:innen im wahrsten Sinne des Wortes an den Bildschirm zu fesseln. Da ein Video sowohl Information als auch Emotion transportiert, sind diese Gesichtspunkte bei der Auswahl des Themas zu berücksichtigen.

    Mehr „Value for Money“: Ist das Thema eines Business-Content-Marketing-Videos clever gewählt, ergibt sich automatisch eine Schatzkiste an Mehrwert. Aus einem Longform-Video, das normalerweise zwischen vier und fünf Minuten dauert, kann vieles an Content generiert bzw. destilliert werden:

    Screenshots bzw. Fotos aus einem Content-Marketing-Video sind bestens geeignet für Social-Media-Kanäle. Sie stellen einen zusätzlichen Inhalt dar, der wiederum zum Ansehen des Videoclips animiert.

    Kurzversionen eines Content-Marketing-Clips – je nach Medium bis zu einer Dauer von maximal einer Minute – sind perfekte Teaser- oder Werbevideos für Social-Media-Plattformen.

    Niemals bei der Video- und Audioqualität sparen

    Die Qualität ist ausschlaggebend: Es ist besser, kein Video zu produzieren als ein nicht durchdachtes und qualitativ minderwertiges. Bereits in der Planungsphase muss größter Wert darauf gelegt werden, dass die Qualität des Bild- und Tonmaterials exzellent ist. Sie darf sich weder beim Schnitt noch bei der Aufbereitung zur Veröffentlichung im Web verschlechtern!

    Wo wird ein Content-Marketing-Video angesehen?

    Jedes Content-Marketing-Video muss für die mobile Nutzung optimiert sein. Vor allem jüngere Menschen sehen Clips auf Smartphones oder Tablets an – achten Sie darauf, dass ein Video sowohl auf smarten Endgeräten als auch auf einem großen Bildschirm einwandfrei dargestellt wird. Das ist vor allem bei der Einbindung von Texten im Video wichtig. Wird ein Business-Content-Marketing-Video über eine Plattform wie YouTube publiziert, gibt es kaum Probleme bei der Wiedergabe auf den unterschiedlichsten Geräten. Wird es auf der eigenen Website angeboten, muss sichergestellt sein, dass es ebenfalls auf verschiedenen Endgeräten und von mehreren User:innen gleichzeitig abgespielt werden kann (Kapazität des Servers).

    Copyrights & Co.

    Ein entscheidender Punkt bei der Produktion eines Business Content-Marketing-Videos ist die Abklärung von Urheberrechten, wenn Werke von Dritten verwendet werden. Das sind Video- oder Filmsequenzen, Fotos (auch Screenshots), Texte (Zitate), Grafiken und vor allem Musikstücke oder urheberrechtlich geschützte Soundeffekte. Im Zweifelsfall sollte man die Finger vom Einsatz von Werken Dritter lassen. Als Alternative bieten diverse Websites bereits gegen geringes Entgelt Lizenzen für Musik, Bild, Grafik und Video an. Im Idealfall wird allerdings alles selbst produziert – dann entfällt das meist zeitraubende Abklären von Urheberrechten.

    Sollte eine Produktionsfirma die Erstellung von Business-Content-Marketing-Videos übernehmen, stellen Sie sicher, dass Sie über uneingeschränkte und zeitlich unlimitierte Nutzungsrechte verfügen. Zudem sollte ein Backup des Originalmaterials und des fertigen Videoclips in Ihren Archiven zur Verfügung stehen.

    Ein weiterer Vorteil von originärem – eigenem – Material: Es kann unter Umständen sogar an andere Unternehmen lizensiert werden und sorgt für einen Kickback im Marketingbudget.

    Bei einem menschlichen Host ist es selbstverständlich Teil des Engagements, dass sein oder ihr Gesicht auch gezeigt werden darf (Persönlichkeitsrechte). Treten andere Personen – zum Beispiel Mitarbeiter:innen oder Kund:innen – vor die Kamera, dann ist vor den Aufnahmen eine Einverständniserklärung einzuholen, dass Aufnahmen (uneingeschränkt) publiziert werden dürfen. Auf den ersten Blick mag das wie eine vernachlässigbare bürokratische Maßnahme klingen, doch ein paar Zeilen schützen vor späteren Problemen.

    Barrierefreie Content-Marketing-Videos mit Mehrwert

    Mit nur minimalem Aufwand wird ein Business-Content-Marketing-Video barrierefrei – was übrigens weiteren Mehrwert in Form von zusätzlichem Content beschert. Mit einer sprachlich erklärenden Version – wie bei TV-Formaten für Menschen mit einer Sehbehinderung – entsteht gleichzeitig genügend Ausgangsmaterial für einen Audio-Podcast. Untertitel – sie sind für Gehörlose unentbehrlich – ergeben zusätzliches Textmaterial, das wiederum als Baustein für Social-Media-Postings genutzt werden kann.

    Interaktion aktiv einfordern – lernen Sie Ihre User:innen kennen

    Immer wieder können Aufforderungen für Feedback in ein Content-Marketing-Video eingebaut werden. Zum einen als klassischer „Sagen Sie uns Ihre Meinung“-CTA, aber auch in Form von Gewinnspielen: Überraschen Sie die Seher:innen mit exklusiven Goodies aus Ihrem Sortiment und belohnen Sie damit Rückmeldungen. Wünsche und Kritik können später berücksichtigt werden. User:innen fühlen sich als aktiver Teil der Sendung und bauen eine emotionale Beziehung zum Content-Marketing-Video-Format auf. Sie sind persönlich involviert. Durch die Sammlung von Kontaktinformationen öffnen sich weitere Wege der direkten Kommunikation mit den Kund:innen.

    Mit besonderen Aktionen wie „Sei bei der Aufnahme mit dabei“, „Gewinne einen Backstage-Besuch“ etc. wird die emotionale Seherbindung und Interaktion zusätzlich gefördert. Es entsteht ein willkommenes Gesprächsthema im Familien-, Freundes- oder Kollegenkreis: „Du, ich war dort live mit dabei!“

    Gewinnspiele sind eine gute Möglichkeit, Partnerunternehmen, Zulieferer oder ähnliche assoziierte Firmen mit ins Content-Marketing-Video-Boot zu holen. Durch unaufdringliche Logo-Präsenz oder Produktplatzierungen von Partner:innen eröffnen sich Crossover-Marketingkanäle auf deren Plattformen, Reichweiten steigen durch gegenseitige Verlinkung. Im Idealfall beteiligen sich Partner:innen finanziell an Produktionskosten – eine Win-win-Situation.

    Checkliste und Tipps für Content-Marketing-Videos

    Wie lang sollte ein CM-Video sein?

    Ein Business-Content-Marketing-Video dauert im Durchschnitt etwas länger als vier Minuten (maximal fünf Minuten). Aus ihm können einzelne Aspekte destilliert und zum Beispiel als Teaser, Videoinserat oder Social-Media-Beitrag verwendet werden.

    Durch Länge punkten

    Trendsetter orten derzeit einen Paradigmenwechsel, denn längere Clips feiern im Zeitalter der Tutorials ihr Comeback. Das Entscheidende: Die User:innen werden von einer Video- oder Social-Media-Plattform mit einem relativ kurzen Business-Content-Media-Video zum Beispiel auf die Firmen-Homepage oder auf YouTube gelotst. Dort finden sie weitere Inhalte. Für längere Clips eignen sich Tutorials – die auf YouTube übrigens durchschnittlich 14 Minuten lang sind – und Produkt-Demos. So kann nicht nur das Wissen über ein Produkt, eine App oder eine Dienstleistung vertieft werden, sondern es verlängert sich die Watch Time. Hier wird die Anzahl der Views und jene Zeit gemessen, die ein:e User:in das Video ansieht. Eine hohe Watch Time ist ein bedeutender Faktor beim Ranking des Content-Marketing-Videos auf YouTube oder beim Google-Ranking jener Site, auf der ein Video angesehen wird.

    Kurz & bündig

    Teaser und Werbe-Clips sind kurz, prägnant und auf den Punkt gebracht.

    Business-Content-Marketing-Videos sollten im Idealfall vier bis fünf Minuten dauern.

    Erklärvideos und Tutorials, bei denen den User:innen ein echter Mehrwert vermittelt wird, dürfen länger sein – im Durchschnitt 14 Minuten.

    Doch Vorsicht: Inhalte dürfen niemals gestreckt oder unnötig verlängert werden. Das fällt den Konsument:innen auf und sie beenden das Ansehen eines Content-Marketing-Videos. Der Mehrwert muss für die User:innen in den ersten Sekunden eines Clips erkenntlich sein – nur so bleiben sie dabei und sehen ein Video in voller Länge an!

    Der perfekte menschliche Host …

    … existiert nicht, weder im klassischen Fernsehen noch bei Podcasts und auch nicht in Content-Marketing-Videos. Entscheidet man sich für eine:n menschliche:n (Haupt-)Darsteller:in, wird es immer User:innen geben, die sie/ihn mögen. Andere werden sie/ihn ablehnen. Deshalb ist die Wahl des passenden Gesichts – genauso wie die der Stimme – eine heikle Angelegenheit. Gleiches gilt zum Beispiel für Mitarbeiter:innen, die als Darsteller:innen vor die Kamera geholt werden, deren Kleidung und die Gestaltung des Settings. Wer seine Zielgruppe und deren Vorlieben kennt, ist im Vorteil und kann gezielt „angenehme“ Protagonist:innen auswählen. Das gilt auch für animierte Hosts und andere Gestaltungselemente: Man kann es nie allen recht machen!

    Auf welchen Kanälen wird ein CM-Video veröffentlicht?

    Die Bedeutung von Content-Marketing-Videos auf Social-Media-Plattformen unterstreicht das Beispiel von Facebook: Täglich werden 4,7 Milliarden Inhalte geteilt – wobei man Videos wesentlich öfter shared!

    Die Online-Marketingspezialist:innen von Wyzowl wagen einen Ausblick, welche Kanäle sich heuer ganz besonders für die Verbreitung von Content-Marketing-Videos eignen: 88 Prozent inkludieren YouTube in ihre Strategie, 70 Prozent wählen zudem Facebook, 63 Prozent LinkedIn. Instagram (58 Prozent), Twitter (31 Prozent) und TikTok (20 Prozent) spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

    88 Prozent der Video-Marketer platzieren im Jahr 2021 Clips auf YouTube. Besonders beeindruckend: Im Jahr 2020 explodierte die Anzahl der Video-Views auf Twitter um das 220fache! Tweets mit Videoinhalten werden sechsmal häufiger geteilt als jene mit Bildern. TikTok hat sich ebenfalls als Fixgröße am Video-Marketingsektor etabliert: 66 Prozent jener Marketer, die TikTok verwenden, sprechen von einem Erfolg ihrer Kampagne.

    Wie wird die Reichweite eines CM-Videos gemessen?

    Google und YouTube sind die beiden meistgenutzten Instrumente, mit denen Content-Marketing-Videos gefunden werden. Werden die richtigen Keywords, Meta-Texte und Vorschaubilder platziert, steigen die Chancen auf eine hohe Reichweite. Ansprechendes, spannendes und inhaltlich hochwertiges Storytelling und gezielte Bewerbung auf Social Media sind Wege zum Erfolg.

    Ein Messfaktor für Business-Content-Marketing-Videos ist die Watch Time – eine Kombination aus der Anzahl von Views und der Dauer, wie lange ein Clip angesehen wird. Je höher die Watch Time, desto besser ist das Ranking des Videos auf YouTube & Co. bzw. das Ranking jener Website, auf der ein Clip angesehen wird.

    Online-Marketer legen nicht nur Wert auf die Anzahl der Views, sondern auch auf die Interaktion mit den User:innen: Wie oft werden Content-Marketing-Videos geteilt, geliked oder kommentiert? 29 Prozent der Video-Marketer bewerten den Einfluss von Clips auf tatsächlich getätigte Verkäufe positiv.

    Verkaufschancen erhöhen: Die Video-Marketer von Wyzowl haben bereits im Jahr 2018 festgestellt, dass beinahe acht von zehn Käufer:innen einer App oder einer Software vor der Kaufentscheidung ein Video über das Produkt bzw. das Unternehmen oder die Marke gesehen haben.

    Videos erhöhen die Leadgenerierung ohne umständliche Umwege. Deshalb sind Marketer vom Format der Business-Content-Marketing-Videos überzeugt: Was den ROI (Return of Investment) betrifft, hat sich das positive Feedback in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. 88 Prozent der befragten Marketer gaben an, dass sie im Jahr 2020 einen positiven ROI verzeichnen konnten. Dieser Wert soll auch heuer stabil bleiben.

    Checkliste und Tipps für Content-Marketing-Videos

    More Good Topics for You